top of page

Herz-Kreislauf-Krankheiten

Ist eine Herz-Kreislauf-Krankheit erstmal aufgetaucht, ändert sich das Leben schlagartig. Sowohl für den Erkrankten selber, als auch für seine Angehörigen. Dabei gibt es viele unterschiedliche Erkrankungen des Herzens und der Gefässe. Finden Sie Informationen zu den Krankheitsbildern, was in einem Notafall zu tun ist und wie sich das Leben nach einer Erkrankung gestalten lässt.

Was ist in einem Notfall zu tun?

Ein Hirnschlag, Herzinfarkt oder ein Herz-Kreislauf-Stillstand sind ganz klar Notfallsituationen. Umso schneller sie erkannt werden und reagiert werden kann, umso höher sind die Überlebenschancen und die Verringerung von bleibenden Schäden. Erfahren Sie im Folgenden, wie Sie Symptome erkennen und die richtige Hilfe leisten.

Herzinfarkt

  • Beengender Druck oder klemmende und brennende Schmerzen in der Brust (hält länger als 15 Minuten an). Höufig ist dies verbunden mit einer Atemnot und einer Todesangst. 

  • Teilweise verbreiten sich die Schmerzen im ganzen Brustkasten, zu den Schultern und Armen, dem Hald und den Unterkiefer

  • Häufige Begleiterscheinungen sind ein unregelmässiger Puls, Schweissausbruch, Übelkeit, Schwäche, Atemnot  und eine blasse Farbe im Gesicht

  • Der Schmerz verändert sich nicht, sowohl nicht bei unterschiedlichen Bewegungen oder der Atmung als auch nicht mit der Einnahme des Medikaments Nitroglyzerin

Herz-Kreislauf-Stillstand

Auch wenn einem Herz-Kreislauf-Stillstand meist ein Herzinfarkt oder eine Herz-Rythmus-Störung hervorgeht, kann ein Stillstand auch ohne vorherige Symptome auftauchen. In der Regel tritt er allerdings erst einige Stunden nach dem Auftreten der Infarktbeschwerden auf. Ganz deutlich wird es durch folgende Situationen:

  • Der Patient fällt plötzlich um oder sinkt auf dem Stuhl zusammen

  • Der Patient reagiert nicht mehr auf lautes Ansprechen oder Schütteln des Körpers

  • Es ist keine Atmung beim Patienten mehr festzustellen

Hirnschlag

Ein Hirnschlag tritt in der Regel nicht aus heiterem Himmel auf und kommt meist in Begleitung von Warnerscheinungen, wie flüchtige Durchblutungsstörungen - auch als Mini-Schlaganfall bekannt. Die Symptome der Warnsignale sind ähnlich wie die eines Hirnschlags selber, allerdings dauern sie meist nur eine kurze Zeit an. 

  • Bei einem Hirnschlag tritt meist eine plötzliche Lähmung oder eine Gefühlsschwäche auf einer Seite des Körpers auf. Dabei kann sich eine Gesichtshälfte, ein Arm oder ein Bein gelähmt anfühlen. 

  • Sprachstörungen können ausgelöst werden oder Gesprochenes wird nicht mehr gut verstanden.

  • Plötzlicher Schwindel tritt auf, das Gehen wird schwierig, Blindheit auf meist nur einem Auge oder Doppelbilder erscheinen.

  • Ungewohnt starke Kopfschmerzen

bottom of page